direkt zum Inhalt. direkt zum Hauptmenü.

Produzenten

Produzenten-Portrait

Die Kaffee-Kooperative Cebicafen aus Peru

2008 gründeten Kaffee-Kleinbäuerinnen und -bauern die "Cooperativa Agragria Cafetalera Cebicafen Ltda.", kurz: Cebicafen mit dem Ziel, die Lebensbedingungen ihrer Mitglieder zu verbessern. Einerseits sollte dazu die Technisierung der Produktion beitragen, zum anderen die Eigenvermarktung des Kaffees. Seit 2010 ist die Kooperative Fairtrade-zertifiziert.

Cebicafen Kaffeekirschen werden gepflückt

Die Kaffeekooperative Cebicafen aus Peru

 

Der peruanische Ort San Ignacio liegt ganz in der Nähe zur Grenze Ecuadors. Die Region ist sehr ländlich geprägt, die meisten Menschen leben von der Landwirtschaft – viele davon vom Kaffee-Anbau. Das Fairtrade-System ermöglicht den Mitgliedern der Kooperative Cebicafen internationale Marktzugänge, in denen gerechte Abnahmepreise für ihre Produkte gezahlt werden. Die Kooperative hat etwa 200 Mitglieder, davon sind 18% weiblich. Die Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, ökologisch nachhaltige Landwirtschaft zu betreiben, deren Einfluss auf das Ökosystem so gering wie möglich ist.
 
Von den Kenntnissen und Fortbildungen der Fairtrade-zertifizierten Farmen sollen auch Nicht-Mitglieder profitieren und so ebenfalls dazu beitragen, ein nachhaltiges und gesundes Ökosystem in der Region zu erhalten. Die Kooperative stellt in der Region einen wichtigen Referenzpunkt dar. Ihre Mitglieder sind über Marktpreise informiert und so gegen ungerechten Zwischenhandel gewappnet.
 
Inzwischen ist es den Kaffeebauern und -bäuerinnen durch verbessertes Know-How gelungen, die Qualität ihres Kaffees auszubauen und hochwertige Produkte anzubieten. Die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern von Cebicafen wollen zukünftig Strategien zur Umstellung auf biologische Anbauweisen entwickeln.

Sortieren von Kaffeekirschen